Bühne frei für die Turnerjugend

Ein bunter Querschnitt seines Angebots zeigte der Turnverein Lauf beim Nikolausturnen in der Neuwindeckhalle in Lauf. Die zahlreich erschienen Gäste waren begeistert, war das doch wieder ein Spaß und ein buntes Treiben in der Halle: Große und kleine TurnerInnen wuselten durch die Halle und fieberten ihren Auftritten entgegen. Vorsitzender Markus Benkeser begrüßte die Gäste, insbesondere Bür-germeisterin Bettina Kist und Ehrenvorsitzender Dieter Sigrist, anschließend führte er im Wechsel mit Julia Weeks durch das Showprogramm.
Flotte Mädels und Jungs, die Leichtathleten ab fünf Jahre, stürmten über die Bühne unter der Regie von Klaus Merkel und Julia Weeks, mit Handstandüberschlag über den Kasten und über die Bodenmatte. Die drei- bis sechsjährigen Kinder vom Kindertanz wedelten harmonisch zur Musik über die Bühne, geleitet von Bettina Vollmer und Leonie John. Zum ersten Mal im Rahmen des Nikolausturnens konnte die Inklusionsgruppe mit ihren Trommelwirbeln auf Pezzi-Bällen das Publikum begeistern.
Die Vorschulkinder von fünf bis sechs Jahre bewegten sich anmutig über Barren und Kasten, zeigten ihr Können auf dem Boden, begleitet von Angela Krebs und Mariella Benkeser. Die Tänzerinnen von Dance for Kids präsentierten sich von ihrer besten Seite, bewegten sich harmonisch im Rhythmus der Musik, und das alles unter der Choreographie von Petra Olostiakova. Vollkommen in Bewegung waren die Kin-der 3 bis 4 Jahre unter Leitung von Bianca Weiler und Vanessa Schulz sowie und Lucia und Leandro Wei-ler, sie turnten über einen Parcours mit Bänken, Barren, Kasten und Boden.
Im Anschluss zeigten die Volleyballer spielerisch ihre technischen Fähigkeiten in verschiedenen Schlag-techniken wie Pritschen und Baggern. Was man mit Bällen alles machen kann, zeigten die Jungs um Bettina Vollmer und Tanja Serr. Aber auch die älteren Jungs von Juspitoba unter Leitung von Tanja Serr bewiesen, dass sie mit dem Ball umgehen können. Ebenfalls am Start waren die Turnermädchen mit ihren Übungsleiterinnen Marie Friedmann und Miley Nückles, sie zeigten ihr Können in einem Parcours mit Bänken, Barren, Kasten und Trampolin. Schließlich konnte die Eltern/Kind Gruppe mit Bianca Weiler und Carolin Raab die kleinsten Turner zur Höchstleistung motivieren.
Zu guter Letzt zeigte die KAHA-Gruppe unter Leitung von Christine Bruder Übungen, die eine Balance von Bewegung und Stabilität des Körpers beinhalten.
Nun war die Bühne frei, Nikolaus kam mit Knecht Ruprecht auf die Bühne, ließ das Turnerjahr Revue passieren. Er war begeistert von dem vielfältigen Sportangebot, lobte die Übungsleiterinnen und -leiter und verteilte Geschenke an die Turnerkinder.

post

Inklusionsgruppe bei der Turnfestgala beim Landesturnfest in Lahr

Die Inklusionsgruppe des Turnverein Lauf konnte mit fast 10.000 aktiven Turnerinnen und Turner sowie
zahlreiche Tagesgäste in Lahr beim Landesturnfest vom 25. bis 29. Mai teilnehmen. Beim Landesturnfest
war ein Höhepunkt die viermal ausverkaufte Turnfestgala „Diversity – Bunt Erleben“ mit
hochklassigen Show-Acts. Viele der hier teilnehmenden Gruppen üben das ganze Jahr über nur für
solche Aufführungen.
Bei dieser Gala durfte die Inklusionsgruppe viermal ihr Können unter Beweis stellen und erntete für
ihre Auftritte eine megatolle Resonanz aus dem Publikum und wurde regelrecht gefeiert. Die Teilnehmerinnen
und Teilnehmer wuchsen bei dieser Veranstaltung über sich hinaus und wurden auch hinter
den Kulissen von den anderen Gruppen zu den Lieblingen „Back Stage“.
Selbstverständlich war es hinter und vor der Bühne und auch bei den Generalproben eine neue Erfahrung
für alle Inklusionsteilnehmer.
Die Trainerinnen Lioba Zimmer, Petra Stehle haben eine tolle Arbeit geleistet, aber auch alle Helferinnen
und Helfer der Inklusionsgruppe Renate und Nobert Knietsch, Bernd Zimmer und Stephan Stehle
der Inklusionsgruppe haben über das ganze Jahr großes Engagement gezeigt.

post

Landeswandertag in Sulzfeld

Am vergangenen Sonntag nahmen Mitglieder des Ski Club Lauf e.V. und des Turnverein Lauf e.V. am Landeswandertag in Sulzfeld bei Eppingen teil. Unter verschiedenen Wanderstrecken wählte man die 11 km Route, bei der es für alle die Gelegenheit gab, die Örtlichkeiten und die Organisation in gemütlicher, geselliger Runde zu erkunden.

Zum Schluss der Veranstaltung übergab der Vorsitzende des Turnverein Sulzfeld e.V.  und der Präsident des Badischen Turnerbundes Gerhard Mengesdorf den Wanderstock an die beiden Vorstände Philipp Sackmann und Markus Benkeser symbolisch weiter.

Am 07.05.2023 planen die beiden Vereine zusammen mit den Ziegenfreunde Lauf e.V. und dem Sportverein Lauf e.V., den Landeswandertag in Lauf gemeinsam auszurichten.

4 Wanderrouten (6, 11, 16 und 21 km) werden angeboten; zum Großteil sind es geführte Wanderungen. Selbstverständlich wird mit Verpflegungsständen auf den Routen für das leiblich Wohl gesorgt. Start und Ziel wird die Neuwindeckhalle sein. Weitere Infos werden zu gegebenem Zeitpunkt veröffentlicht.

post

Alter Kindergarten wird zum Sportzentrum

Der Turnverein Lauf hat bekanntlich den alten Laufer Kindergarten erworben mit der Absicht, das
Gebäude künftig als Sportzentrum zu nutzen. Dementsprechend herrscht schon sehr viel Betrieb im
neuen Sportzentrum, sowohl im Bereich des Sportbetriebs als auch in der Umgestaltung des
Gebäudes. Damit die vorhandenen Räume für den Sport- und Übungsbetrieb genutzt werden
können, ist es wichtig, diese an die neue Nutzung anzupassen. Um dies zu gewährleisten, sind
kleinere Umbaumaßnahmen aber auch sonstige Tätigkeiten wie Malerarbeiten, Boden- und
Deckenarbeiten, Sanitär- und Fliesenarbeiten zu leisten. Um dem Sportzentrum ein positives äußeres
Erscheinungsbild zu geben, sind natürlich auch im Außenbereich umfangreiche Maßnahmen rund um
das Grundstück notwendig, angefangen von Formschnitte der Bäume und Hecken, Rasenmähen.
Dieses Mammutprojekt ist für den Turnverein nur zu stemmen durch die vielen Helfer, die bereits
jetzt schon etliche Stunden in das Projekt gesteckt haben. Der Umbau wäre ohne die vielen Helfer
nicht zu schaffen, daher nahm 1. Vorsitzende Markus Benkeser die Gelegenheit wahr, diesen im
Rahmen eines Grillfestes für die vielen geleisteten Stunden zu danken.
Insgesamt macht der Umbau gute Fortschritte, schließlich ist auch eine gewisse Eile angesagt, so
sollen nach den Sommerferien wieder neue Kurse angeboten werden, für die zwangsläufig auch
entsprechende Räume benötigt werden. Dies stellt aber nur ein Zwischenziel dar, denn es gibt noch
viele Ideen und Anregungen zu realisieren. Dabei denkt man an Kooperationen mit anderen Vereinen
und Institutionen, der Ausbau des sportlichen Angebots wie beispielsweise Inklusions- und Reha-
Sport.